Brustvergrößerung und Stillen?

Brustvergrößerung und Stillen?

Vielen Frauen die sich ihre Brust vergrößern lassen, stellt sich oft die Frage, kann ich nach einer Brustvergrößerung noch stillen?
Wir wollen versuchen Ihnen in den kommenden Abschnitten dies näher zu erläutern. Die Sorgen sind nicht ganz unberechtigt.
Jeder Operateur wird hier sehr vorsichtig zu Werke gehen und das Brustimplantat unter das Brustdrüsengewebe legen. In der Regel ist das so. Die Milchgänge und das Drüsengewebe werden so nicht beschädigt. Sollte oder muss bei der OP um die Brustwarze herum geschnitten werden, könnten die Milchgänge verletzt werden. Für mehr Informationen hier klicken.

Wie könnten Implantate die Still Fähigkeit beeinflussen?

Vor einen solchen Eingriff an der Brust sollten Sie ich vorher bei Fachärzten informieren. Brustvergrößerungen durch Implantate verbunden mit der Stillfähigkeit einer Frau sind noch nicht genug erforscht worden und zudem von Frau zu Frau unterschiedlich.
Weiterhin ist noch nicht ausreichend bekannt ist, inwieweit sich Implantate generell auf die Milchqualität auswirken.
Logischerweise können Sie sich vorstellen, dass die Implantate ihren eigenen Raum in der Brust fordern. Sie können so den feinen Milchbläschen und Milchkanälen dort den Platz fortnehmen. So ist ein gewisser Druck vorhanden und kann den Milcheinschuss etwas schmerzhafter gestalten. Empfehlenswert wäre es Ihr Baby öfters an die Brust zu legen. So verringert sich der Druck in der Brust.
Erfahrungsgemäß stillen aber Frauen mit Implantaten ihre Babys weniger und kürzer . Sie sehen, Brustimplantate können doch insgesamt das Stillverhalten beeinflussen. Beobachten Sie bitte im Laufe der Zeit auch ihr Kind dabei.

Brust OP und Stillfähigkeit einer Frau

Sicherlich kann es vorkommen, dass Mütter nach einer Brustoperation anfälliger für Stillprobleme sind. Das beginnt sicherlich auch als Erstes im Kopf, weil sie ja wissen, da ist etwas in der Brust was eigentlich nicht hingehört.
Empfehlenswert ist da eine Begleitung von sogenannten Still-Expertinnen, sie stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Das oft schon vor der Geburt. Da steht eine Beratung an erster Stelle und nach der Geburt begleitend. Leider kann es vorkommen, das operierte Frauen eine eingeschränkte Milchproduktion haben und es beim Stillen einfach weh tun kann. Die Brustwarzen sind nicht richtig durchblutet, sie können auch wund sein.
Es liegt oft an die Einstellung der Frau. Viele Frauen können auch ohne Brustvergrößerung nicht richtig stillen. Im gebärfähigen Alter sollten Sie sich deshalb vor einer geplanten Brustvergrößerung von Hebammen und Ärzten beraten lassen. Diese werden versuchen Ihnen die Angst zu nehmen und zudem erhalten Sie wertvolle Informationen.

Schreiben Sie einen Kommentar